Gavottes Ramdisk

Die c’t testete in Ausgabe 07/2009 zwei Ramdisk-Treiber, die unter Windows XP erstaunliches zu leisten vermochten. Der Clou: Ein 32Bit Windows XP System kann im Normalfall maximal ~3,3 GB Ram nutzen, dank der Treiber können aber auch die darüberliegenden Speicherbereiche genutzt werden. Ich habe mir eines der Tools, die Gavotte Ramdisk, auf einem System mit 4 GB Ram angeschaut.

Das Tool kurz&knapp:

  1. Nach dem Auspacken muss ein Registry-Key hinzugefügt werden. Der Key („ram4k.reg“) ist in der Download-Datei enthalten und wird per Doppelklick installiert.
  2. Anschließend startet man die „ramdisk.exe“, stellt als Ramdisk-Größe 768M ein und behält die übrigen Einstellungen bei.
  3. Die Anwendung installiert anschließend den Treiber – gesagt, getan: Die Ramdisk wird als Laufwerk R eingebunden.
  4. Anschließend kann man über Systemsteuerung/System/Erweitert/Einstellungen/Erweitert die Auslagerungsdatei auf die Ramdisk verschieben. Voilà, es ist vollbracht.

Mein Fazit: Der gefühlte Performancegewinn ist erheblich. Insbesondere die Zeit vom Login bis zur echten Bereitschaft von Windows scheint sich drastisch verkürzt zu haben. Ich habe es zwar nicht mit der Stoppuhr gemessen, aber die Steigerung kam mir erheblich vor.

Links:

Warnung: Die c’t bemängelte zu Gavottes Ramdisk zu Recht, dass die Herkunft dieses Treibers einigermaßen undurchsichtig ist. Es gibt keine offizielle Website zu diesem Treiber, stattdessen wird er nur auf Download-Sites gestreut und mit einem japanisch/englischen Readme garniert. Wem das zu heikel ist, der lässt besser die Finger hiervon – der Treiber ist vollständig ohne Gewähr.

4 (80%) 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.