Sauereien im September

Im September 2009 stand nicht nur die Bundestagswahl an. Leider standen auch einige Sauereien auf dem Programm, die ich hier zur Erinnerung benennen möchte. In Summe muss man sagen, dass der September ein Trauerspiel für die Gesellschaft in Deutschland war:

1. Kleines Mädchen in der Kanalisation zum Sterben eingesperrt

Im nordrhein-westfälischen Velbert-Neviges wurde die neunjährige Kassandra in einen Regenkanalschacht geworfen, mit Steinen überdeckt und dann dort liegengelassen. Anschließend wurde der Kanaldeckel wieder zugezogen, der Tod des kleinen Mädchens billigend in Kauf genommen. Ein Spürhund fand die Kleine noch rechtzeitig, die Folgen der Tat sind noch lange nicht absehbar. [Mehr lesen]

2. Totgetreten, weil er half!

Der Unternehmer Dominik Brunner, kaufmännischer Chef der Erlus AG, beschützte in einer Münchner S-Bahn vier Teenies (13-15 Jahre) vor zwei randalierenden Jugendlichen (17-18 Jahre). Erst rufte er per Handy die Polizei, dann schritt er gegen die Gewalt der Jugendlichen ein. Das erschütternde Ergebnis: 20 unbeteiligte Bahnfahrer schauen dabei zu, wie Dominik Brunner von den drei Randalierern zu Tode geprügelt wird! Ich erspare mir den Zeigefinger, ich war nicht dabei und hinterher hat man ja immer „gut Reden“. Aber das alle(!) Erwachsenen wegsehen, während ein paar Meter neben ihnen jemand hingerichtet wird, wirft ein erschreckendes Bild auf unsere Gesellschaft. Buchstäblich jeder kann jetzt der nächste sein – morgens, mittags, abends, in der Rushhour, in der Innenstadt, überall. Sollte das die Konsequenz des Nicht-Handels sein? Handeln tut not!

3. Polizisten beim Prügeln erwischt

Unter dem Stichwort „Prügelorgie der Berliner Polizei“ tauchten im September mehrere Videos im Internet auf. Die Filme zeigen übergriffe der Ordnungshüter auf offensichtlich „harmlose“ Demonstranten während der Freiheit-statt-Angst-Demonstration gegen den ausufernden Überwachungsstaat. Ironie des Schicksals: Permanent fordert unser Bundesinnenminister, das Volk noch schärfer per Video bei all den täglichen Straftaten überwachen zu dürfen – und nun gerät die Staatsmacht ausgerechnet wegen eines Videos unter Druck. Bleibt nur zu hoffen, dass der Staatsanwalt sich nicht vom Justizministerium einschüchtern lässt…

  • Die Berliner Prügelorgie in 3 Minuten auf Youtube und als MP4
  • Pressemitteilung der Berliner Polizei (die Originalmeldung gibt’s leider nicht mehr, aber zum Glück hat der Blaulichtatlas noch eine Kopie davon gemacht).
  • Kommentierung der Pressemitteilung durch einen Demonstranten
  • Fefes Blog – er hat alles Wichtige zum Thema zusammengetragen
  • Haben wir eine politische Polizei? Mehr dazu im Lawblog.
Diesen Beitrag bewerten

One Reply to “Sauereien im September”

  1. Als Reaktion zu Punkt 3 wurde doch vorgeschlagen, dass Polizisten entweder ihren Nachnamen oder eine Nummer sichtbar auf der Uniform tragen sollen, damit sie mit solchen Videos besser identifiziert werden können. Ist aus diesem Vorschlag eigentlich etwas geworden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.