Quo vadis Südafrika

Kürzlich waren vier Menschen aus meiner Familie im Süden Afrikas, genau genommen in Namibia. Alle tourten durchs Land, machten ihre Erfahrungen mit der Kultur und kamen wohlbehalten nach Hause. Soweit sogut, die Geschichte könnte damit vorbei sein.

Besonders erwähnenswert ist jedoch, dass alle vier einstimmig von den Sorgen der „weißen Farmer“ berichteten. Diese Menschen fürchten den Tag, an dem der Südafrikas Ex-Präsident und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela den Löffel abgibt.

Dazu muss man wissen: In Südafrika, Namibia usw. ist die Bevölkerung immer noch recht stark in Stammesstrukturen aufgeteilt (allein Namibia: ca. 15 Stämme). Jeder Stamm hat natürlich seinen Häuptling… und natürlich mögen sich nicht alle Häuptlinge. Da sich die Stammesgrenzen nicht mit den Staatsgrenzen decken, führt Gewalt zwischen Stämmen leicht zu Gewalt zwischen den Staaten – soviel zum Hintergrund.

Woher nun also die Angst „der Weißen“? Ein Teil der Menschen dort unten glaubt offenbar, dass viele Stämme sich nur deshalb nicht untereinander bekämpfen, weil die Häuptlinge aus Respekt vor Nelson Mandela „die Füße still halten“. Sobald der alte Mann jedoch das zeitliche gesegnet haben wird, könnte sich das ändern.

So ganz unwahrscheinlich ist dies nicht, denn Fakt ist: Der ANC hat sich weit von Mandels Vision für Südafrika entfernt, der Mord an Eugene Terreblance ließ Rassenunruhen befürchten und nötigte Präsident Zuma einen Aufruf zur Nationalen Einheit ab und Julius Malema, einer der höchsten politischen Nachwuchskräfte Afrikas profiliert sich mit Beschimpfungen gegen BBC-Journalisten.  

Was bleibt? Es bleibt zu hoffen, dass sich die weißen Farmer geirrt haben und meine Familienleute nur auf Stereotypen hereingefallen sind – oder das zivilisatorische Errungenschaften wie die Fußball-WM 2010 😉 einen Wandel im Süden Afrikas bewirken.

Diesen Beitrag bewerten

One Reply to “Quo vadis Südafrika”

  1. Die Fußball-WM als „zivilisatorische“ Errungenschaft? Weia! Einzig und allein ein letzter Profilierungsversuch des selbsternannten potentiellen Friedensnobelpreisträgers FIFA-Sepp bzw. Fußball-Sonnenkönig und seiner Entourage.

    Andererseits … laß die sich doch nach dem Tode von Herrn Mandela doch die Köppe einhauen, das wäre doch ein prima Anlaß für Agent 00-Gelimhaar weiteren deutschen Soldatentoden einen Sinn zu verleihen. Kolonien und so … ich höre sie schon flüstern: Die Freiheit Deutschlands wird auch in den Drakensbergen verteidigt. Man kann ja die Diamanten nicht einfach so in der Erde vergammeln lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.