Mellnau Newsletter Januar 2015

Ortsbeiratssitzung am 28. Januar

Die nächste Ortsbeiratssitzung findet statt am: Mittwoch, 28. Januar um 20 Uhr, in der Schulscheune!

Tagesordnung:

  • Renovierungsarbeiten am DGH, Maßnahmen am Dorfteich
  • Versetzung Ortsschild Simtshäuser Straße
    Bus für Rennweg sperren und
    Bushaltestelle an DGH verlegen
    Tempolimit 60 ab Sportplatz
  • Sanierung Leichenhalle
  • Internet
  • Maßnahmen aus der Aktion „Unser Dorf hat Zukunft“
    Hegeprojekt, Randbepflanzung
    Maßnahmen zum Erhalt des Dorfladens
  • Verschiedenes

Herbert Schwirtz ist 85

Der ehemalige Wattenscheider Oberbürgermeister Herbert Schwirtz feierte zu Silvester seinen 85. Geburtstag. Wir in Mellnau haben ihm durchaus viel zu verdanken – immerhin brachte er vor gut 50 Jahren das „Wattenscheider Lager“ zu uns. Wir gratulieren ihm an dieser Stelle recht herzlich und wünschen ihm und dem Team des Ferienlagervereins noch viele zufriedene Jahre in Mellnau.

Pin-Up Kalender der Fußballer

Zwischen den Jahren haben die Fußballer der SG Rosphe/Mellnau einen besonderen Coup gelandet: ein Fotoshooting im Adamskostüm. Der Kalender diente einer Tombola für die Jugendarbeit – und hat seinen Dienst hervorragend erfüllt. Großes Lob an dieser Stelle für die unkonventionelle und herausragende Öffentlichkeitsarbeit. http://www.op-marburg.de/Lokales/Marburg/Voller-Einsatz-fuer-die-Jugendarbeit

Schuldenstand der Stadt

Im Zuge der Diskussion um den Kindergarten-Neubau kam oftmals die Frage auf, ob sich die Stadt den Neubau überhaupt leisten kann. Immerhin nutzt sie die Kindergärten in Oberrosphe und Mellnau ja quasi mietfrei – die Gebäude gehören dem Kreis und der legt nur ein paar Betriebskosten auf die Stadt um. In der vorletzten Stadtverordnetenversammlung beantwortete der Bürgermeister die Frage nach dem Schuldenstand. Hier die beeindruckenden Zahlen zum 31.12.2013:

  • Kredite, 5.1 Mio€
  • Kassenkredite (Dispo), 1.2 Mio€
  • Stadtwerke Wetter, 4.0 Mio€
  • Zweckverbandsschulden, 13.5 Mio€

Unterm Strich heißt das, dass die Stadt mindestens 10,3 Millionen echte Schulden hat und darüber hinaus für weitere 13,5 Millionen Euro bürgen muss. Ob diese Verschuldung für eine Stadt mit weniger als 9.000 Einwohnern angemessen ist, kann jeder bei der nächsten Kommunalwahl für sich selber entscheiden.

Ministerium bezieht Stellung zum Kindergartenneubau – und überrascht!

Der Arbeitskreis Dorfstruktur Kiga Oberrosphe fragte kürzlich beim Hessischen Umweltministerium nach, wieso die Stadt Geld aus dem Dorferneuerungsprogramm für den Kiga-Neubau nehmen dürfte. Ihr Argument: durch den Abzug des bisherigen Kindergartens wird im Ortskern Oberrosphe Leerstand erzeugt – und das könne ja wohl nicht der Sinn der Dorferneuerung sein. Die Antwort aus Wiesbaden kam prompt und enthielt eine Überraschung. Das Ministerium bestätigte schriftlich, dass laut Angaben der Stadt Wetter der Neubau auch deshalb nötig sei, da diese aufgrund „baulicher Mängel“ in den bestehenden Kindergärten vor „unlösbaren Problemen“ stünde. Diese Behauptung ist äußerst interessant, da beide Kindergarten-Gebäude dem Kreis gehören und im Zweifelsfall gar nicht das Problem der Stadt sind. Darüber hinaus wurde von Seiten der CDU und Grünen mehrfach in den Fachausschüssen nach belastbaren Zahlen zum Renovierungsbedarf in den Kitas gefragt, ohne das die Stadt Wetter diese vorlegen konnte. Warum die Ministerialen in Wiesbaden offenbar besser über unsere Kindergärten Bescheid wissen als die Stadtverordneten, klärt sich hoffentlich in den nächsten Sitzungen des Parlaments.

Diesen Beitrag bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.