ReFS, Hyper-V und das Integritätsdatenstrom-Attribut

Wer einen bestehenden VHD/VHDX unter Windows Server 2012 R2 von einem NTFS Volume auf ein ReFS Volume kopiert, wird völlig unerwartet mit folgender Fehlermeldung konfrontiert: Fehler 80070057 „Das Ziel ist ungültig, weil es mit dem Integritätsdatenstrom-Attribut konfiguriert ist.“

Die etwas sperrige Fehlermeldung besagt im Kern: Lieber User, deinen alten Container kannst du nicht einfach so unter ReFS nutzen. Bei ReFS gibt es ein Feature gegen Bitfäule – und mit diesem Feature kommt HyperV nicht zu recht.

Wie so oft gibt es mehrere Möglichkeiten, das Problem zu lösen. Die umständliche Lösung ist: es wird ein neuer Container auf dem ReFS Volume erstellt und der Inhalt des alten Containers wird dort manuell reinkopiert. In der Theorie soll das funktionieren, ich habe es nicht ausprobiert.

Mir erschien dieser Weg praktikabler:

  • die bestehende VM wird auf das ReFS Volume exportiert
  • anschließend wird bei den exportierten VHD/VHDX Dateien manuell das Data Integrity Bit abgeschaltet

Dazu wird folgender Kommandozeilenparameter benötigt:

Get-Item MyServerContainer.VHDX | Set-FileIntegrity -Enable $False

Der Befehl funktioniert sowohl für VHD als auch VHDX Dateien. Anschließend lässt sich die VM auf dem ReFS Volume wie erwartet nutzen.


Ein Kommentar zu “ReFS, Hyper-V und das Integritätsdatenstrom-Attribut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.