Musik vom NAS streamen

Hier ein kleiner HowTo zum Musikstreaming aus dem NAS ins heimische Wohnzimmer.

Zielsetzung

Meine Anforderungen sind schnell beschrieben

  • die MP3s sollen vom Arbeitszimmer-PC aus per iTunes verwaltet werden
  • die MP3s selbst sollen auf dem NAS Server liegen
  • und von dort aus via Airplay auf eine DLNA-Box gestreamt werden können
  • die Streaming-Steuerung soll auch vom iPad oder iPhone aus gelingen
  • und der Arbeitszimmer-PC soll nicht ständig laufen müssen
  • außerdem sollen die MP3s auch über Playlists abgespielt werden können, so dass ich schnell die aktuellen Kinder-, Charts- oder Weihnachtslieder abspielen kann

Praktischer Hintergrund dabei ist, dass ich insbesondere die CDs meiner beiden Sprösslinge nicht mehr im Wohnzimmer liegen haben möchte. Warum? Das ist eine andere Geschichte…

Tipp: Dieser HowTo geht nicht auf die grundlegende Beschaffenheit eines NAS Servers ein. Wer dazu Hilfe sucht, liest meinen Bericht Homecloud Server im Eigenbau.

Voraussetzungen

  • NAS und Arbeitszimmer-PC laufen unter Windows
  • iTunes ist auf dem Arbeitszimmer-PC installiert
  • TVersity 1.9.7 ist als DLNA-Server auf dem NAS installiert

iTunes für Streaming vorbereiten

  • Damit iTunes auf dem Arbeitszimmer-PC seine MP3s richtig auf dem NAS ablegen kann, muss auf dem NAS eine Dateifreigabe eingerichtet werden, z.B. von D:\iTunes.
  • Diese Freigabe wird auf dem Arbeitszimmer-PC beim Start automatisch verbunden (via Netzlaufwerke verbinden). Im folgenden wird diese Freigabe als Laufwerk M: bezeichnet (M=Musik).
  • Im iTunes wird unter Bearbeiten/Einstellungen/Erweitert der Speicherort für iTunes Media auf M:\ gesetzt.
  • Außerdem wird die automatische Medienordner-Verwaltung aktiviert.

itunes_konfiguration_nas_streaming

  • Wenn alles geklappt hat, werden die Musikdateien nun auf dem Server abgelegt und die Verwaltung läuft über den Arbeitszimmer-PC. Gut so!
  • Jetzt werden im iTunes ein paar Playlists zusammengestellt, z.B. Kindermusik, Weihnachten, Charts.
  • Diese Playlists werden über iTunes im M3U-Format auf M:\Playlists abgespeichert, das Playlists-Verzeichnis muss zuvor erstellt werden.

NAS für Streaming konfigurieren

  • Auf dem NAS wird TVersity in der Version 1.9.7 installiert. Warum diese? Es ist die letzte „nicht kostenpflichtige“ Version dieser recht schlagkräftigen Media-Server Software. Sie kann z.B. bei chip.de frei heruntergeladen werden.
  • Im TVersity wird unter Library/Folders der Playlists-Ordner eingebunden. Obacht: auf dem Server darf man nicht auf Laufwerk M: verweisen, M: ist ja nur auf dem Arbeitszimmer-PC bekannt. Stattdessen muss hier auf den Serverpfad verwiesen werden, z.B. auf D:\itunes\playlists

tversity_playlists_einbinden

  • Da die Playlists im iTunes mit absoluten Pfadangaben exportiert werden (M:\) müssen diese jetzt auf den Serverpfad umgeschrieben werden. Dazu öffnet man die Playlists mit Notepad und ersetzt automatisch M:\ durch D:\itunes\
  • Das Umschreiben der Playlists sollte man sich sparen können, wenn man die Listen statt mit iTunes z.B. mit dem Playlist Creator erstellt. Ich habe gelesen das das gehen soll, ausprobiert habe ich es nicht – meine Playlists ändern sich nicht so häufig.
  • Tipp an die Technik-Freaks: wer oberschlau ist versucht sicherlich (so wie ich), dass Umschreiben der Playlists zu umgehen indem man M:\ auch auf dem Server als Laufwerk verbindet. In der Theorie funktioniert das, in der Praxis stellt man aber fest, dass TVersity mit UNC-Pfaden ein Problem hat. Selbst mit NTFS-Mountpoints klappt es nicht. Fazit: Playlists manuell umschreiben ist am zuverlässigsten.

Streaming Clients konfigurieren

Damit nun iPad, iPhone oder die DLNA-kompatible Audiobox im Wohnzimmer wissen, welche Lieder sie abspielen müssen, braucht es noch ein Stück Steuerungssoftware.

  • Vom Arbeitszimmer-PC aus ist das natürlich iTunes. iTunes bringt die Airplay-Steuerung von Haus aus mit. D.h., hier muss nichts mehr eingestellt werden.
  • Für die Steuerung vom iPhone oder iPad aus wird die Software 8Player genutzt. Wer das zunächst testen will, kann auch mit der kostenfreien 8Player Lite-Version starten. Über diese Software wird dann automatisch TVersity angesprochen – bei mir funktionierte der Zugriff im heimischen Netz umgehend.
  • Anschließend legt man sich im 8Player den Playlists-Ordner des TVersity-Servers als Favorit an – so das man dann seine Playlists schnell im Zugriff hat.

Startet man nun eine Playlist, kann man sie direkt am iPad/iPhone genießen oder über das Airplay-Symbol im 8Player auf die DLNA-kompatible Wohnzimmer-Audiobox legen. Ich verwende hierzu die Sony SA-NS 310, die gab es im November 2012 für ca. 80€ im Angebot bei Mediamarkt.

Wenn alles richtig geklappt hat, kann man nun vom Arbeitszimmer-PC oder über die iGadgets die Musik vom NAS abspielen und gleichzeitig ins Wohnzimmer „hineinlegen“. Am Rande sei noch erwähnt, dass diese Lösung grundsätzlich nicht nur für Audio funktioniert: 8Player und TVersity funktionieren auch beim Foto- oder Video-Streaming ganz brauchbar zusammen. Doch das ist… Sie ahnen es bereits… eine andere Geschichte.

Dieser Artikel ist Teil meines Homecloud-Server-Projekts.


2 Kommentare zu “Musik vom NAS streamen

  1. Hallo,

    ich bin gerade über Ihren Bericht gestolpert und wollt Sie etwas fragen.
    Ich habe eine ähnlich konstelation bei mir am Laufen, und es funktioniert auch alles ohne Probleme….. bis auf …..

    die Darstellung der Cover von den CD-Album´s.

    haben sie dort eine Lösung gefunden? funktioniert dieses bei Ihnen?

    Wenn ja … warum und wiso :)))

    würde mich auf eine antwort echt freuen,

    grüße aus Bielefeld,
    Thorsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.