Krebs statt Hummer

am_rande_smallWelch‘ seltsame Wege das Leben so geht. Kürzlich berichtete ich von meinem Freund Peter mit seinem Hummer, heute schreibe ich von einer guten Freundin mit Krebs.

Ich, sterblich? Niemals!

Krebs! Kaum zu glauben, aber als Mensch in den 30’igern habe ich dieses Thema für mich und mein Umfeld nicht auf dem Schirm gehabt. Als Ehemann, Vater und Unternehmer hat man schließlich auch so genug zu tun… umso härter dann der Schock ob der harten Realität.

Bewundernswert: Madame behielt bisher die Nerven und schrieb sogar noch… denkt ein bisschen an mich, aber noch mehr an euch. was ich jetzt schon gelernt habe: genießt alles, schätzt alles, und keine sorge, ALLES WIRD GUT, die chancen meine krebsart zu besiegen stehen gar nicht so schlecht.“

Krebs ist unfair!

Jeder kennt diese Statistiken, wonach man gutes und gesundes Leben in Müslipackungen, Fruchtsäfte und Sport „umrechnen“ kann. Sicher stimmt das auch irgendwie, nur eben nicht in diesem Fall. Meine Patientin hat kein Gramm Übergewicht, kennt Rauchen nur aus der Fernsehwerbung, trinkt mehr grünen Tee als ich Schnitzel esse und hält sich sogar körperlich fitt. Würde man bei ihr nach Leichen im Keller suchen, fiele mir dazu nur ein, dass sie vor 15 Jahren nachts nach einer Diskofete mal über eine rote Ampel fahren wollte. Es wundert mich kaum, dass sie hierzu nun klare Worte fand: „Mein rat: rauche, trinke, iss fleisch. Und mit trinken meine ich keinen grünen tee…“

Was bleibt?

In den nächsten Wochen steht die – offenbar normale – Ochsentour durch die Medizintechnik an. Chemo, Bestrahlung, Hoffen & Beten. Und dann? Ein solches Erlebnis drückt man nicht so bald weg, weder als Betroffener noch als besorgter Mensch im Umfeld. Es bleiben Fragen: Was ist wirklich wichtig? Was wäre, wenn ich morgen nicht mehr wäre? Warum am Leben hängen statt es einfach nur zu genießen? Warum machen wir uns das Leben oft selbst schwer? usw.

Ich werde in der nächsten Zeit „da“ sein, werde Anteil nehmen, darüber nachdenken und vielleicht auch dazu bloggen. Und wem etwas zum Thema einfällt, der darf es mir auch gerne schreiben.

Diesen Beitrag bewerten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.