Tipp: Kühlschrank-Hacking ab 2018

20130225-OP über Kühlschränke und Hacking - PreviewDie Stromlobby in Deutschland hat eine neue Idee: Kühlschränke sollen die Energiewende retten. Was, Kühlschränke? Wie soll das funktionieren?

In aller Kürze: ein Chip im Kühlschrank soll die Auslastung des Stromnetzes mitbekommen, damit er im Falle einer Stromnetz-Überlastung den Kühlschrank abschalten kann. Damit das funktioniert, muss der Kühlschrank lediglich ans Internet angeschlossen sein – WLAN oder Kabel machen’s möglich. Die Mehrkosten für diese Funktion sollen im Einkauf bei wenigen Euro pro Gerät liegen.

Charmant: wenn man schon den Kühlschrank mit dem Internet verdrahtet, bringt man am besten noch ein paar Will-haben-Features mit an Bord. Vielleicht einen Scanner für die Haltbarkeit der Lebensmittel? Oder eine automatische Verknüpfung zum nächsten Online-Supermarkt? So oder so, die Markteinführung solcher Geräte dürfte sowohl für die Hersteller als auch die Stromlobby interessant sein.

Ausblick: der aktuelle Smartgrid-Ansatz (intelligentes Stromnetz) zeigt bereits, dass die Stromleute nicht in der Lage sind, ihre ach-so-intelligenten-Zähler robust gegen Cyberkriminelle abzusichern. Und ich gehe fest davon aus, dass das bei den Kühlschränken nicht anders kommen wird.

  1. Kühlschrankhersteller haben nicht das technische Know-How, um die Internetanbindung so abzusichern, dass sie einerseits noch sicher und andererseits noch offen genug für Zusatzfeatures ist.
  2. Solange die Internetanbindung über den DSL-Router des Endverbrauchers realisiert wird, ist das Gesamtkonstrukt per se unsicher – es sind halt zu 99,9% billige Consumer-Geräte beim Endkunden im Einsatz.

These: Wenn sich die Stromlobby mit diesem Vorschlag durchsetzt, haben wir in drei Jahren den ersten marktreifen „intelligente“ Kühlschrank (iFreezer?) und in fünf Jahren erfahren wir dann, dass irgendein neuer Computervirus darauf aus ist, des Nachts heimlich den Kühlschrank abzuschalten damit wir uns beim Morgenkaffee mit saurer Milch den Magen verderben. Na bravo!

Update 18.1.2014

Habe heute vom ersten Early Adopter in Sachen Kühlschrank-Hacking gelesen. Der Schädling war Teil eines Botnetzes, er hat über eine Lücke im Java internetfähige Haushaltsgeräte angegriffen.

Update 28.8.2014

Das Hacking von Haushaltsgeräten schreitet fröhlich voran:


Ein Kommentar zu “Tipp: Kühlschrank-Hacking ab 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.